… auf der Herbstreise am 7. November 2017

Milchvieh, Reben und gute Gesellschaft

Eine gut gelaunte Gruppe hat sich am regnerischen, kühlen Morgen vom 7. November 2017 auf der Carfahrt zum Strickhof in Lindau getroffen und sich bei Kaffee, Zopf und ersten Gesprächen kennengelernt. Auf dem Parkplatz in Lindau sind wir von Hanspeter Renfer bereits empfangen worden, und er hat uns dann auch den ganzen Tag auf unserem Rundgang begleitet und umsorgt. Herzlichen Dank!

Die Dimension des neu erstellten Agrovet hat uns sehr beeindruckt, und wenn auch einiges noch im Bau ist wurde klar, dass dereinst alles vorhanden sein wird, was Landwirte, Forscher und Berater zusammenführt.

Der Milchviehstall, der bereits im Betrieb ist, glänzt durch vielseitige Einrichtungen. So ist neben einem Melkroboter auch noch ein Melkstand vorhanden und es können verschiedene Boxenbügel, Bodenbeläge und weitere Einrichtungen nebeneinander verglichen werden. Von einer grossen Galerie kann man das Treiben im Stall beobachten, ohne die Kühe zu sehr zu stören. Es wird sicher interessant sein, was für Erfahrungen in den nächsten Jahren in diesem Stall zusammenkommen. Nach der Besichtigung des Pferdestalles und der noch leeren Hühnerversuchsanlage haben wir uns auf den Weg nach Wülflingen gemacht, wo wir ein feines Mittagessen geniessen durften. Der anschliessende Spaziergang zur Trotte und zum Rebsortengarten hat wieder Gelegenheit für Gespräche untereinander geboten.

Michele Bono hat uns dann die Vorzüge und Schwächen der verschiedenen Rebsorten erläutert und trotz leichtem Nieselregen hat unsere Gruppe gespannt zugehört. Mit etwas Glück hat man sogar noch ein paar Traubenbeeren zum Degustieren gefunden.

In der Trotte sind wir anschliessend in die verschiedenen Möglichkeiten der Vinifikation, zu der auch eine griechische Amphore gehört, eingeweiht worden. Bei einem Glas Wein konnten wir uns dann selber über die Qualität der trotteneigenen Produkte ein Urteil bilden. Nur zu schnell hiess es wieder, sich auf die Heimfahrt zu machen, damit nach diesen vielen Eindrücken auch im eigenen Stall alles zur Zufriedenheit erledigt werden konnte.

Esther Zeltner

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.